• +49 35891189993
  • info@neisse-tours.de

Fahrrad Tour 5

Fahrrad Tour 5

Stecken Länge ca. 35 km

Startpunkt:
Neiße Camp in Rothenburg

Route:
Grundlage für die Routenbeschreibung bietet die Radwanderkarte „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“.

Die Tour führt entlang des Froschradweges. Du erreichst nach ca. 7 km die Wasserscheide südlich von Geheege.
Hier lohnt sich eine gemütliche Rast. Weiter führt dich die Tour über den Waldsee Biehain nach Horka. In Horka empfehlen wir einen Abstecher zur historisch bedeutsamen Wehrkirche.
Zurück auf dem Froschradweg erreichst du nach ca. 6 km das Stadtzentrum von Niesky. Am Zinzendorfplatz  – im Zentrum der Stadt – befindet sich die Tourist Information. Attraktive Ziele sind sicher das berühmte „Conrad – Wachsmann Haus“, oder an heißen Tagen das Waldbad.
Ab Niesky hast du die Wahl – du kannst den direkten Rückweg durch den Wald über Uhsmannsdorf nach Rothenburg nehmen, oder wenn du noch fit bist, den Straßen begleitenden Radweg bis zum Abzweig Trebus nutzen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
Die Geheeger Wasserscheide ist eine geographische Rarität. Ein Wassergraben gabelt sich in zwei Arme. Der Abfluss ist so geregelt, dass die eine Hälfte der Wassermenge zur Nordsee, die andere Hälfte in die Ostsee fließt.

 

 

 

 

Auch diese Tour führt dich am Waldsee Biehain vorbei. Neben dem erfrischenden Badespaß stehen am Waldsee Biehain auch noch andere Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Du findest einen Bootsverleih für Tret- und Ruderboote, einen Volleyballplatz, Tischtennisplätze, sowie einen Kinderspielplatz und gastronomische Einrichtungen.

 

 

 

 

Das bekannteste und historisch wertvollste Baudenkmal der Gemeinde Horka ist die Wehrkirche. Die Kirche und der alte Friedhof sind von einer ringförmigen Wehrmauer umgeben. Diese bot den Dorfbewohnern in Zeiten des Krieges Schutz. Eine Legende berichtet, dass in der Zeit der Hussitenkriege, die von 1419 bis 1439 das Königreich Böhmen erschütterten, die Wehrmauer erhöht wurde. Die Hussiten galten als furcht– und gnadenlose Krieger. Deshalb wollten sich die Horkaer vor ihnen schützen. Die Sage erzählt, damals hätte es in Horka 72 Familien gegeben. Jede Familie musste eine Zinne errichten und diese im Angriffsfall verteidigen. Heute sind noch 50 Zinnen sichtbar.

 

Niesky ist erst 1742 als Kolonie der Herrnhuter Brüdergemeine entstanden. Der denkmalgeschützte Zinzendorfplatz bildet den Mittelpunkt der Stadt. Hier befindet sich das älteste Haus der Stadt – heute ein Museum.

 

 

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Niesky sind der Holzhauspfad zur Geschichte des Fertigteilhausbaues in Niesky mit Konrad-Wachsmann Haus und Holzhaussiedlungen, das Waldbad Niesky oder der Wartturm (Schlüssel in der Tourist Information).

WPNT02929

Leave a Reply