• +49 35891189993
  • info@neisse-tours.de

Fahrrad Tour 8

Fahrrad Tour 8

Stecken Länge ca. 30 km

Startpunkt:
Neiße Camp in Rothenburg

Route:
Die Strecke führt zunächst auf dem Oder-Neiße-Radweg in südliche Richtung bis zur Kulturinsel Einsiedel in Zentendorf. Hier wurde an der Neiße eine Fähre gebaut, mit der du samt Fahrrad auf die polnische Seite übersetzen kannst. Ruhige Waldwege führen nach Bielawa Dolna (früher Nieder – Bielau) mit einem kleinen Spielplatz, Baumhaus und „Schicksalstafeln“. Am Ortsausgang wartet in einer alten Mühle ein Cafe auf dich, ein Stück weiter gibt Bar Lesna Gelegenheit für eine Rast. Auf der Landstraße in Richtung Süden erreichst du dann nach ca. 6 km Piensk (früher Penzig).

Hier existiert eine Fußgänger- und Fahrradbrücke zum Überqueren der Neiße. Auf der deutschen Seite fährst du wieder auf dem Oder-Neiße-Radweg zurück nach Rothenburg. Auf Höhe Zentendorf ist ein Abstecher zum östlichsten Punkt Deutschlands lohnenswert.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
Die Kulturinsel Einsiedel ist in ihrer Abenteuerwildnis ein einmaliger Erlebnisort mit spielerischer Verbindung von Kunst und Kultur, Spiel, Spaß, Natur und Seele zugleich!

Durch die Ponton – Brücke – errichtet durch die Kulturinsel Einsiedel – ist die Neiße auch hier kein wirklicher Grenzfluss mehr. Sie bringt dich ganz bequem zum gegenüberliegenden Ufer in die Görlitzer Heide. Hier bist du in einem der größten zusammenhängenden Waldgebiete Mitteleuropas mit vielfältiger Flora und Fauna.

 

Der Ort am anderen Ufer heißt Bielawa Dolna (Nieder Bielau). Auf neu angelegten Wegen und einem
Knüppelpfad können sie seine Geheimnisse erkunden. Deutsche wie polnische Vertriebene erzählen auf Tafeln am Wegesrand über ihr Schicksal. Zur Rast lädt dich das Cafe in der alten Mühle, oder die Bar Lesna östlich des Dorfes ein.

 

 

 

Die Stadt Pieñsk (Penzig) hat ca. 6200 Einwohner. Sie ist Partnerstadt von Rothenburg. Der Ort Penzig wurde 1241 erstmals erwähnt und war im Mittelalter Sitz einer Grundherrschaft in der Oberlausitz. Wegen der ausgiebigen Eisenerzlager in der Penziger Heide wurden in Penzig mehrere Eisenhämmer errichtet. Nach 1850 führte die Entdeckung großer Braunkohlenlagerstätten in der Görlitzer Heide zur Entwicklung von Penzig als Industrieort. Die 1847 eingeweihte Eisenbahnverbindung von Görlitz über Penzig nach Kohlfurt bot neben der Kohle als Brennstoff ideale Voraussetzungen für den Aufbau einer Glasfabrikation in der sandreichen Gegend. Während der Kämpfe am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Penzig stark zerstört. Nach Kriegsende kam der Ort an Polen. Drei der zerstörten Glashütten wurden wiederaufgebaut und es entstanden speziell auf die Glasindustrie orientierte Maschinen- und Anlagenbaufirmen, so dass Piensk zu einem der bedeutendsten Standorte der Glasproduktion Polens wurde.

 

Auf dem Rückweg lohnt sich ein Abstecher zum östlichsten Punkt Deutschlands direkt an der Neiße unweit der Route. Nähere Informationen geben wir dir unmittelbar vor der Tour.

 

 

 

 

Von Deschka oder Zentendorf aus kannst du deine Tour bis Rothenburg alternativ mit dem Schlauchboot fortsetzen. Das Team von Neißetour ist unter der Telefonnummer: 0160 / 1818888 erreichbar und transportiert die Fahrräder zum Ziel.

WPNT02929

Leave a Reply